Triumph 2007er America

Erste Annäherungen an die englische Traditionsmarke Triumph entstanden während des Studiums, als ich mich für ein Jahr in Schottland herumtrieb und mit meinen Kumpels aus dem Bike-Club durch die Pub’s  und die Singletrack-roads der Highlands gezogen bin.

 

So richtig gefunkt hat es dann vor 4 Jahren auf einer Motorradmesse in Sindelfingen beim „nur mal so Probesitzen“ auf einer Triumph Speedmaster. Schnell war klar, die ist es. So eine müsste man unbedingt mal umbauen.

 

Der Plan stand fest. Ein Custombike auf der Basis einer 2007er America  wurde aufgebaut. Ein halbes Jahr Feierabendeinsatz war der Zeitplan. Das Bike sollte beim grössten europäischen Triumph-Treffen, den Tridays in Österreich, antreten.

Ein anspruchsvolles Ziel, denn abseits des Original-Zubehörs von Triumph sieht der Markt  für die englischen Cruiser noch recht spärlich aus. Also selber machen.



schöne Teile, aber an dem Mopped werden sie nicht mehr gebraucht.

Die ersten Schritte sind die schwersten, in dem Fall ein Stockwerkerklimmen ohne Auffahrt um in die Werkstatt zu kommen. Der Rest ist dann nur noch das "bisschen Umbauen". Bevor in heavy metall bebrannt wird gibts Musterbau aus Holz und Pappe.

Auf dem Weg zu denTridays 2009. Vorsichtshalber im Schlepptau, nicht das auf dem Weg zum ersten Auftritt noch was schiefgeht ( ausserdem hats der TÜV noch nicht abgesegnet )
Ein Mopped im Kornfeld ( jetzt mit TÜV ) und rausgeputzt fürs Foto Shooting für die Custombike Bewerbung